Kunst im Krieg: Fünfzehntausend Köpfe

Jeder alte Papierfetzen ist gut genug: die winzigen Porträts des Malers Wlodko Kaufman

Seit der russischen Invasion im Donbass zeichnet der Maler Wlodko Kaufman Miniporträts von Soldaten. Aufhören will er erst, wenn auch das Töten aufhört.

Quelle: FAZ
Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren …